Blitzdiät

Sie wollen ein paar Kilo an Gewicht verlieren und das so schnell wie möglich? Vielleicht weil ein wichtiger Termin ansteht und Sie Ihr kleines Bäuchlein loswerden wollen? Oder weil Ihnen Ihr Lieblingskleidungsstück nicht mehr passt? Kein Problem – eine Blitzdiät ist jederzeit möglich, ein paar wichtige Dinge sollten Sie dabei allerdings beachten, damit die Blitzdiät auch zum gewünschten Erfolg wird.

Blitzdiät durch FdH – kann das funktionieren?

Im Grunde genommen ist Fdh – „Friss die Hälfte“ – als Blitzdiät schon mal eine ganz gute Idee. Denn wenn Sie einfach deutlich weniger essen als ansonsten, ist es natürlich anzunehmen, dass Sie damit irgendwann auch an Gewicht verlieren. Einziges Problem: Sie könnten dabei auch ziemlich hungrig werden, einfach deswegen, weil Sie ja an größere Mengen gewöhnt sind.
Allerdings ist dies meistens nur in der Übergangsphase ein Problem. Hat sich Ihr Magen während einer Blitzdiät erst einmal an die geringere Essensmenge gewöhnt, brauchen Sie auch nicht mehr so viel.

Trinken

Egal, wie Sie Ihre Blitzdiät nun durchziehen: Trinken ist bei jeder Art von Diät wichtig. Während Sie abnehmen, dürfen Sie ruhig 3 Liter am Tag Flüssigkeiten zu sich nehmen. Allerdings ist es wichtig, um welche Art von Getränk es sich dabei handelt. Seien Sie hier am besten ganz konsequent und verzichten Sie rigoros auf alles, was Kalorien hat. So lässt sich pro Tag schon mal eine ganz beachtliche Menge an Kalorien einsparen! Das heißt, ideal wäre es, wenn Sie während der Blitzdiät ausschließlich Wasser oder Tee zu sich nehmen – ungesüßt, versteht sich. So sparen Sie nicht nur einiges an Kalorien, sondern tun Ihrem Körper durch die Flüssigkeit ganz nebenbei auch noch etwas Gutes.

Kohlenhydrate: gut oder schlecht?

Wie ist das jetzt eigentlich mit den viel gefürchteten Kohlenhydraten? Sind Sie wirklich so zu verteufeln? High carb oder low carb, das ist hier die Frage. Die Wahrheit liegt, wie so oft, in der Mitte. Wer nämlich meint, bei einer Diät sollte ganz auf Kohlenhydrate verzichtet werden, der irrt sich gewaltig. Immerhin braucht unser Körper Kohlenhydrate, um daraus Energie zu gewinnen. Sprich, wenn Sie die Kohlenhydrate bei einer Blitzdiät ganz weglassen, werden Sie irgendwann schlapp und energielos. Man kann das vielleicht ein paar Tage lang durchhalten, aber keinesfalls über einen längeren Zeitraum.
Viel wichtiger ist, darauf zu achten, welche Art von Kohlenhydraten man zu sich nimmt. Es gibt nämlich gute und schlechte.
Die schlechten sind – wer hätte das gedacht – zum Beispiel Zucker und Weißmehl. Die guten hingegen stecken in Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten und davon dürfen Sie guten Gewissens zu sich nehmen – allerdings nicht im Übermaß und auch möglichst nicht mehr abends, da der Körper nachts keine Energie mehr braucht und das Zuviel an Kohlenhydraten dann eher in Fett umwandeln würde. Also: Bei einer Blitzdiät sollte Zucker in jeglicher Form (außer in Obst, das ist nämlich in Maßen erlaubt) tabu sein. Nudeln und alles andere aus hellem Mehl ist ebenfalls zu vermeiden.

Blitzdiät mit Sport

Klar kann man auch ganz ohne Sport abnehmen. Möglich ist das schon, nur geht es zweifellos schneller mit der Blitzdiät, wenn man sich obendrein auch noch ein bisschen bewegt. Das ist auch logisch: Man nimmt nämlich dann an Gewicht ab, wenn die Anzahl der verbannten Kalorien pro Tag größer ist als die der zu sich genommenen – eigentlich eine ganz simple Rechnung. Ob Sie dabei jetzt gleich Leistungssport machen wollen, ist Geschmackssache, es reicht auch schon aus, wenn Sie sich einfach generell mehr bewegen. Das heißt, ausnahmsweise mal nicht mit dem Auto zum Einkaufen zu fahren, sondern zu laufen oder aber die Treppe zu nehmen anstatt des Aufzugs.

Was tun bei Heißhunger?

Wenn Sie eine Blitzdiät machen und deutlich weniger Kalorien zu sich nehmen als sonst, kann es natürlich passieren, dass Sie der Heißhunger auf Süßigkeiten übermannt. In dem Fall ist Ablenkung gefragt! Entweder essen Sie dann anstatt der Süßigkeiten ein paar Gemüsestücke, alternativ sind auch kleinere Mengen an Trockenfrüchten erlaubt. Oder Sie lenken sich komplett von den Gelüsten ab, indem Sie ins Freie gehen und eine Runde laufen, mit einer Freundin telefonieren, ein gutes Buch lesen oder aber ein großes Glas Wasser trinken. Dies ist nämlich gegen den ganz großen Hunger zumindest vorübergehend äußerst hilfreich.

Blitzdiät? Suchen Sie sich Verbündete!

Gemeinsam geht alles besser – auch eine Blitzdiät. Wenn Sie jemanden haben, dem es genau gleich geht, wird die ganz Sache meist deutlich einfacher. Sie können sich gegenseitig motivieren und kleine Erfolge feiern. Derjenige wird dann auch Verständnis haben, wenn Sie beim Cafébesuch z.B. keinen Kuchen nehmen wollen und diese Entscheidung auch respektieren. Finden Sie niemanden, der mit Ihnen die Blitzdiät machen will, können Sie sich alternativ vielleicht im Internet nach einem Gleichgesinnten umschauen.

Las tut not least: wie sieht es nach der Blitzdiät aus?

Eines sollten Sie auf jeden Fall vermeiden: sofort nach der Blitzdiät wieder in den alten Trott zurückzufallen. Versuchen Sie stattdessen einfach dauerhaft, ein paar der neu gewonnen Gewohnheiten beizubehalten: weniger Zucker, mehr Bewegung, das Trinken von kalorienarmen Getränken, mehr Vollkornprodukte und Gemüse etc. So können Sie nämlich am effektivsten dem Jo-Jo Effekt entgegenwirken.

Wir freuen und auf dein Feedback

Hinterlasse einen Kommentar