Die 12 besten Tipps gegen Heißhungerattacken

heisshungerViele Menschen scheitern beim abnehmen, weil Sie immer wieder Opfer von fiesen Heißhungerattacken werden. Wenn man diesen Attacken nicht entgegenwirken kann, ist die ganze Mühe meistens umsonst. Damit Ihnen das nicht passiert, haben wir die besten Tipps für Sie zusammengestellt. Nicht alle sind für jeden passend. Dabei ist zu beachten, das es unterschiedliche Formen und Ausprägungen von Heißhungerattacken gibt. Jeder einzelne Mensch funktioniert anders. Bei dem einen fallen sie Attacken heftiger aus, während es bei anderen nicht so schlimm ist.

Experimentieren Sie ein wenig und suchen Sie sich die Tipps aus, die für Sie am wirkungsvollsten sind.




12 Tipps gegen Heißhungerattacken

        • Eine Heißhungerattacke geht meistens mit einem Gefühl einher. Machen Sie sich dieses Gefühl im Körper bewusst und lenken Sie Ihren Atem auf dieses Gefühl. Ein paar Minuten können dafür ausreichen und die Attacke hat sich verabschiedet.
        • Da Heißhungerattacken meistens nur einige Minuten dauern, können Sie sich in dieser Zeit auch bewusst mit etwas anderem ablenken. Zum Beispiel Musik hören, im Internet surfen, kurz ein Magazin zur Hand nehmen oder einen Bekannten anrufen.
        • Haben Sie stets Kaugummis griffbereit. Kaugummis kauen macht satt und dämpft das Hungergefühl. Wichtig dabei ist, Kaugummis zu nehmen, die frei von Zucker und ungesunden Zusatzstoffen sind.
      • Zähne putzen – Zugegeben, das klingt etwas komisch. Aber auch die Mundhygiene kann Heißhungerattacken verhindern. Durch den minzigen Geschmack von Zahnpasta oder Mundwasser wird der Heißhunger auf Süßes neutralisiert.
      • Ein Tipp der immer wieder genannt wird und nicht nur bei Heißhungerattacken sehr wirkungsvoll ist: Wasser oder Tee trinken.
      • Regelmäßig essen – Wenn Sie tagsüber mehrere kleine Mahlzeiten zu sich nehmen, ist die Gefahr einer Heißhungerattacke wesentlich geringer. Wer den ganzen Tag nicht isst, muss sich nicht wundern wenn die Attacke auf einmal zuschlägt.
      • Unbedingt Frühstücken – Wer morgens das Frühstück ausfallen lässt, bekommt spätestens zur Mittagszeit sehr starken Hunger.
      • Wenn Sie nur ein kleines Hungergefühl verspüren, geben Sie nach. Solange es nicht gleich eine ganze Tafel Schokolade ist. Ein kleiner Snack oder ein Apfel sind meistens ausreichend, um den kleinen Hunger zu stillen.
      • Drücken Sie den Heißhunger einfach weg! Akupressurkann vor Heißhungerattacken schützen. Drücken Sie ca. 15 bis 20 Sekundenmit dem Zeigefinger auf den Punkt zwischen Ihrer Nase und der Oberlippe. Die Stimulierung dieser Stelle wirkt direkt auf das Appetitzentrum des Gehirns und bremst den Heißhunger.
      • Beobachten Sie, zu welcher Tageszeit die Heißhungerattacken vorkommen. Nicht selten ist es immer zur gleichen Zeit. Wenn Sie genau wissen, wann es soweit ist, können Sie entsprechende Gegenmaßnahmen bereits im Vorfeld einleiten.
      • Den Gürtel enger schnallen – Dieser einfache Trick erinnert Sie einerseits an Ihre überflüssigen Pfunde und andererseits kann das Hungergefühl dadurch schnell wieder verschwinden. Achten Sie aber darauf, das der Gürtel nicht so eng ist, das sie kaum noch atmen können.
      • In Bewegung kommen – Gehen Sie kurz raus, laufen Sie eine Runde um den Block oder ein paar mal die Treppe rauf und runter.

Von diesen Tipps gegen Heißhungerattacken ist bestimmt auch der ein oder andere passend für Sie. Probieren Sie es einfach aus. Es kann aber auch durchaus Sinn machen, den Ursachen von den fiesen Attacken ein wenig auf den Grund zu gehen.

Mögliche körperliche Ursachen von Heißhungerattacken

      • Es wurde häufig festgestellt, das betroffene Personen sich häufig und überwiegend mit industriell hergestellten Lebensmitteln ernähren.
      • Häufiger und übermäßiger Verzehr von Fruchtsäften oder Produkten die Süßstoffe enthalten
      • Häufiger und übermäßiger Verzehr von Süßigkeiten und Schokolade
      • Es wird den ganzen Tag über nichts bzw. kaum etwas gegessen. Gegen Abend sendet dann der Körper die entsprechende Antwort
      • Es wird zu wenig getrunken und der Körper verwechselt den Heißhunger mit Durst

Mögliche seelische Ursachen von Heißhungerattacken

Nicht selten sind die Ursachen auch im seelischen Bereich zu finden. Das können unter anderem folgende Beispiele sein:

      • Es kann eine Angewohnheit sein, in Stresssituationen oder bei schlechten, negativen Gefühlen zu essen. Der Körper reagiert dann in diesen Situationen mit dem Verlangen, etwas zu essen. Dies kann genauso auch bei Angst, Wut, Trauer oder Einsamkeit vorkommen.
      • Beim Abnehmen legt man sich häufig Verbote auf und bestimmte Dinge dürfen gar nicht mehr gegessen werden. Jedoch kann dies einen bestimmten Reiz verursachen und man hat genau darauf ein großes Verlangen. In solchen Fällen ist es besser, die strikten Verbote wegzulassen und den Gelüsten in ganz kleinen Mengen nachzugeben.
      • Man lässt sich von äußeren Umständen wie Werbeplakate, Fernsehwerbung, Zeitschriften oder ähnlichem beeinflussen.

Krankhafter Heißhunger

Es gibt allerdings auch Fälle, in denen Heißhungerattacken derart ausgeprägt sind, dass sie kaum zu beherrschen sind. Auch die oben genannten Tipps sind dann in der Regel nicht mehr anwendbar. Der Drang, etwas zu essen, muss bei den betroffenen sofort befriedigt werden. Es werden dann richtig große Mengen an süßen und fetten Lebensmitteln vertilgt. Häufig werden doppelte Portionen benötigt, damit man sich gesättigt fühlt. Gerade bei derartigen Ausprägungen ist es wichtig, die dafür verantwortlichen Ursachen ausfindig zu machen.

Es kann eine der vorher genannten Ursachen sein, es können aber auch schwerwiegendere Ursachen zugrunde liegen. Beispielsweise können Lebererkrankungen, Diabetes oder Depressionen ein Grund für die Heißhungerattacken sein. Auch Drogenmissbrauch, Nebenwirkungen von Medikamenten, Schilddrüsenprobleme oder andere Stoffwechselstörungen können einen Anfall zur Folge haben. In solchen Fällen ist es dringend erforderlich, einen Arzt aufzusuchen.

Wann sollte ein Arzt aufgesucht werden

Grundsätzlich kann es nie schaden, sich von einem Arzt einmal gründlich untersuchen zu lassen. Bei folgenden Symptomen sollte jedoch unbedingt ein Arzt aufgesucht werden:

      • Wenn der Heißhunger häufiger vorkommt
      • Bei starkem Übergewicht
      • Nach Essattacken gezieltes erbrechen
      • Bei Verdauungsbeschwerden, wie Verstopfung, Durchfall oder Magenschmerzen
      • Wenn nur große Mengen an Zucker und Fetthaltigen Speisen dem Heißhunger entgegenwirken
      • Bei vermehrter Traurigkeit, Niedergeschlagenheit und diese mit Essen bekämpft wird
      • Wenn gleichzeitig mit dem Heißhunger Kopfschmerzen oder Sehstörungen auftreten.
      • Vermehrte Nervosität und Stresssituationen

Der Arzt wird Sie in der Regel gründlich untersuchen und Sie gezielt befragen oder Sie auch zu einem Spezialisten verweisen. Auch ein Bluttest kann in vielen Fällen für Aufschluss sorgen. Die entsprechende Behandlung richtet sich nach der Diagnose.




1 Kommentar
  1. Antworten Konstantin 2. Januar 2015 at 15:24

    Wichtig ist bei dem Kampf gegen Heißhunger auf den Glykämischen Index der Lebensmittel zu achten! Umso höher dieser ist, umso höher schlägt der Insulinspiegel aus. Wenn dieser dann wieder rapide abfällt, signalisiert unser Kopf wieder ein Hungergefühl. Achten Sie in Zukunft darauf vorwiegend Lebensmittel mit niedrigen GI zu essen und Sie werden sich wundern, wie lange Sie satt sind!

Hinterlasse einen Kommentar

Abnehmen ohne Sport